Mobiler Couchtisch aka Schoßkissen

Hallo ihr Couchgammler!

Mit diesem total schnell genähten Kissentisch kannst du nun deinen heißen Kaffee oder Tee oder auch die heiße Suppenschüssel abstellen und dabei ganz relaxt auf der Couch liegen bleiben. DAS HAT DIE WELT GEBRAUCHT! Vielen Dank DIY Eule für deine Inspiration! Hier kommt ihr zu ihrem Video!

Gerade keine Zeit? Kein Problem: Speichere dir das PDF für später!

Download
Anleitung_Schoßkissen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.1 MB

Das brauchst:

  • Bilderrahmen
  • 2 x Stoff, der an allen Seiten min. 5 cm größer ist (auf dem Bild war der Stoff noch nicht zugeschnitten sondern gefaltet)
  • ca. 12 cm Klettband
  • doppelseitiges Klebeband
  • Stoffklammern oder Stecknadeln
  • Foto/Papier/Stoff für den Rahmen

WICHTIG: Verwende unter gar keinen Umständen selbstklebendes Klettband! Ich musste leider die Erfahrung machen, dass mir das die Nähmaschine komplett versaut hat und ich die ganzen Kleberückstände müheseelig entfernen musste.

1. Lege den Bilderrahmen auf deinen Stoff und schneide ihn so zu, dass ringsherum 5 cm überstehen. Hierfür eignet sich am besten ein Rollschneider + Patchworklineal + Schneidematte (ja, ich sag das jetzt jedes Mal!). Dann kannst du von deinem Bilderrahmen noch die überflüssigen Häkchen abtrenne, damit diese später nicht den Stoff beschädigen. Ich habe die "offenen Stellen" noch mit Tesa abgeklebt.

2. Nun musst du festlegen, wo die Klettbänder angebracht werden. Damit sich später beide Seiten auch treffen, sollten sie natürlich an den gleichen Stellen positioniert werden. Hierfür habe ich folgendes ausgemessen:

 

Vom inneren Bilderrahmen:

  • 4,5 cm zur oberen Kante
  • 5,5 cm zur seitlichen Kante

 Vom äußeren Stoffrand:

  • 11 cm zum oberen Kante
  • 12 cm zum seitlichen Kante

Ich hoffe die Bilder helfen euch weiter. Ich habe zuerst die Position der Klettbänder bestimmt und dafür den Rahmen zur Hilfe genommen. Anschließend musste ich diese Position auf den Stoff übertragen, da habe ich den Rand des Stoffes hinter dem Rahmen zur Hilfe genommen.

3. An den Markierungen werden dann die beiden weichen (!) Seiten er Klettbänder auf die rechte Seite des eines Stoffes genäht. Hierfür einen Geradstich mit großer Stichlänge wählen.

4. Jetzt legst du die beiden Stoffe rechts auf rechts aufeinander, fixierst sie entweder mit Stecknadeln oder Stoffklammern und nähst einmal drumherum mit einem Geradstich. Wichtig: Lasse dabei eine Wendeöffnung von ca. 10 cm frei!!!

5. Nun kommen die Ecken: Hierfür einfach längs den Stoff auseinander ziehen und Naht auf Naht aufeinander legen. Wieder fixieren! 10 cm Länge abmessen und die Naht für später markieren.

 

Mein Tipp: Ecken lassen sich besonders gerade mit einem Geodreieck abmessen, da man mit den Hilfslinien super senkrecht zur Naht anzeichnen kann.

So sollte das Kissen dann aussehen:

6. Jetzt wird das Kissen befüllt. Entweder du nimmst hierfür ein bereits vorhandenes Kissen oder du stopfst so wie ich die Füllwatte direkt in die Hülle. Wie viel Füllmaterial du verwendest hängt von deiner eigenen Vorliebe ab.

Anschließend wird die Wendeöffnung knappkantig (1-2mm neben der Kante) mit einem Geradstich abgesteppt und somit verschlossen.

7. Nun werden die beiden rauen Gegenstücke auf die Unterseite des Bilderrahmens mit doppelseitigem Klebeband festgeklebt und der Rahmen bestückt. Hierfür eignen sich Fotos, Geschenkpapier oder auch einfach Stoff. Dieses auf die Größe des Pappstückes zurecht schneiden.

Und fertig ist dein mobiler Couchtisch aka Schoßkissen!

 

Und ja, ich nähe immer im Onesie! <3

Wie immer würde ich mich über Fotos eurer genähten Werke auf meiner Facebookseite sehr freuen!

 

Viel Spaß beim Nachnähen,

eure Jasmin

Lust auf mehr?


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Elisabeth (Dienstag, 06 Dezember 2016 05:48)

    Das ist eine ganz tolle Idee. Kann man sicher auch fürs Tablet oder den Laptop verwenden, wenn man ein paar kleine runde Filzkleberchen als "Rutschstop" auf die Oberfläche klebt. Ich werde deine Idee sicher umsetzen, Bilderrahmen habe ich ja genug zu Hause. Einen lieben Gruß aus dem Vorarlberger Ländle.