Weitere Material-/Werkzeugempfehlungen

grundausstattung nähen anfänger

Für diejenigen unter euch, die zum Nähen bereits meine empfohlene Grundausstattung zu Hause haben, könnte dieser Artikel hier interessant sein. Wie auch zuvor fundieren die kommenden Empfehlungen wieder lediglich auf meinen ganz persönlichen Erfahrungen und individuellen Bedürfnissen. Die Liste ist dadurch nicht pauschal für Jedermann gleich gültig, ihr sollt lediglich eine Inspiration davon bekommen, wie ich mir meine Sammlung nach und nach aufgebaut habe und in welcher Reihenfolge ich es euch empfehlen würde.

Ich.liebe.diese.Teile!!!! Und will nie mehr ohne! Denn sobald mehrere Stofflagen fixiert werden sollen, kommt ihr mit den Stecknadeln an eure Grenzen. Meist verschieben sich die Stoffschichten schon wenn man nur zwei dickere Stoffe fixieren will. Hier kommen die Clips zum Einsatz! Wobei ich sie mittlerweile eigentlich auch für alles andere nutze.

Das beste Duo um Schnittteile einfach und vor Allem super schnell zuzuschneiden. Besonders eignet sich der Rollschneider für Kleidung oder allgemein größere Teile. Bei kleineren Mustern oder Ecken wird es eher schwierig, aber bleibt machbar. Zudem habt ihr auf der Schneidematte ganz tolle Hilfslinien und meist kommt das Paket sogar noch mit passendem Lineal, sodass ihr Schnittteile für Taschen z.B. in Sekundenschnelle fertig habt. Die Schneidematte ist außerdem selbstheilend und in verschiedenen Größen verfügbar. Es erleichtert die Arbeit ungemein und ihr könnt viel schneller zum schönen Teil übergehen: Nähen <3

Ersatzspulen sind ganz wesentlich, wenn man mit unterschiedlichen Farben arbeitet. Aufpassen müsst ihr lediglich beim Material: manche Maschinen vertragen kein Metall, sondern nur Kunststoff (oder anders herum)! Ansonsten kann man von den kleinen Spulen eigentlich nicht genug haben.

Nähnadeln können leider schneller als gedacht kaputt gehen. Die Erfahrung musste auch ich machen und war froh, ausreichend Ersatz zu Hause gehabt zu haben. Gerade wenn ihr mit einer Overlock näht gehen direkt immer gleich 2 Nadeln dahin...Und es gibt wenig, was mich mehr ärgern würde, als wenn ich mittem im Nähprozess keine Ersatznähnadeln da hätte und aufhören müsste.

Außerdem solltet ihr auch verschiedene Nadeln für verschiedene Zwecke da haben: Universal (wird meistens mitgelifert), Jersey (Super Stretch), Jeans, Webware, etc. Zudem gibt es auch verschiedene Stärken: ich verwende 75er für dünne Stoffe und 90er z.B. für Bündchen. Die Zwillingsnadel ist auch super hilfreich, wenn ihr eine perfekte Doppelnaht nähen möchtet.

Während man am Anfang gut und gern noch mit Filzstiften oder Kugelschreiber die Schnittmuster auf den Stoff bringt, kann man sich später auch diese Werkzeuge holen. Der Vorteil ist, dass man die Markierungen leicht wieder entfernen kann und man nicht Gefahr läuft, dass die Markierung auch auf der Rückseite (schönen Seite) sichtbar wird.

Dieses Utensil benötigt ihr eigentlich nur, wenn ihr Kleidung näht. Gerade wenn man an Rundungen (wie z.B. dem Halsausschnitt) die Länge für das Bündchen ausmessen möchte, ist das Maßband praktischer als ein Lineal. Außerdem könnt ihr auch Maß nehmen an Personen, für die ihr näht.

Weitere kleine Helfer sind z.B. auch (stumpfe) Stopfnadeln, mit der man die "lose Naht" (=Raupe) der Overlock gut vernähen kann. Oder auch eine kleine Schere zum abschneiden der Fäden. Die Wendehilfe habe ich mir für besondern schmale Stücke (z.B. Tunnel) gekauft, ist aber absolut kein Must-Have.

Ich versuche die Liste aktuell zu halten und sie dann zu aktualisieren, wenn auch ich wieder neue Dinge angeschafft habe, von denen ich glaube, sie wären auch anderen von Nutzen.

Wenn euch jetzt noch Utensilien fehlen, dann seid ihr bereits weiter als ich, denn momentan benötige ich nicht mehr als das...

Wenn ihr noch Fragen habt, dann schreibt mir ne Nachricht oder ein Kommentar.

 

Jasmin

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kerstin (Sonntag, 15 Januar 2017 08:07)

    Statt schneiderkreide am stück habe ich ein Kreiderad. Damit verrutscht der Stoff nicht.
    Und zum Wenden nehm ich ein Essstäbchen.