Sofaeule

Hallo ihr Couch-Potatoes,

mit dieser super praktischen Sofaeule hat das Suchen nach der Fernbedienung ein Ende! Natürlich könnt ihr sie auch für andere Dinge zweckentfremden oder einfach nur als Zierkissen benutzen...

Das verwendete Schnittmuster stand aus einem Kalender, den ich mal bei Tchibo erworben habe, jedoch könnt ihr euch das super einfach mit wenigen Bleistiftlinien nachzeichnen, sodass ihr also keine Probleme haben solltet, das Kissen nachzunähen. Eventuell schaffe ich es sogar mal ein eigenes SM hier hochzuladen, welches ihr dann benutzen könnt. Solange könnt ihr euch auch Vorlagen im Internet suchen, die Technik beim Nähen bleibt ja die gleiche.

2 Dinge vorweg:

  • Ich habe die einzelnen Schnittteile auf Backpapier abgepaust und ausgeschnitten. 
  • Die Eule eignet sich übrigens auch super, um Stoffreste zu verwenden!

Stoffteile vorbereiten

1. Zunächst werden alle Stoffe zugeschnitten. Hierfür muss gegebenenfalls noch eine Nahtzugabe hinzugefügt werden. Bei den Applikationen natürlich nicht! Außerdem werden wir manche Stoffe mit Vlieseline verstärken. Ich werde versuchen, alles so genau und übersichtlich wie möglich zu erklären.

 

Der Körper wird im Bruch (also Stoff bitte doppelt legen) zugeschnitten mit 0,7 cm Nahtzugabe! Das Ganze dann 2 Mal für vorne und hinten. Außerdem benötigt in der selben Größe noch jeweils eine Vlieseline, die ihr dann auch direkt schon aufbügeln könnt.

Für die Tasche nutzt den unteren Teil des SM für den Körper. Die Tasche wird ebenfalls im Bruch zugeschnitten und dazu noch doppelt, damit sie stabiler ist (siehe Bild). Auch hier schneidet bitte einmal Vlieseline in der gleichen Größe zu und bügelt es drauf. Anschließend könnt ihr die Tasche "zuklappen" und die Kante schon mal glatt bügeln, da erleichtert später das absteppen.

Die Flügel werden gegengleich (also gespiegelt) zugeschnitten mit Nahtzugabe!

Die Augenschatten werden wieder im Bruch zugeschnitten, allerdings brauchen wir für die Applikationen keine Nahtzugabe! Wir werden bei den Augen insgesamt auch nur diesen Teil mit Vlieseline verstärken.

Die Augen werden 2 Mal zugeschnitten, ohne Nahtzugaben, ohne Vlieseline.

Für die Augenlider nutzt ihr das SM von den Augen und schneidet 2 Lider zu. wieder keine NZ und keine Vlieseline.

Die Pupillen brauchen wir auch 2 Mal, ohne NZ und ohne Vlieseline.

Die Nase wird jetzt wieder im Bruch zugeschnitten (kann aber auch direkt als ganze Vorlage ausgeschnitten werden). Wie bei den anderen Applikationen keine NZ aber hier wieder bitte entsprechend der Größe ein Stück Vlieseline zuschneiden.

Vorderteil bestücken

2. Zunächst werden die Augenschatten auf das Vorderteil appliziert. Die Position könnt ihr selbst bestimmen oder dem SM entnehmen. Für das Annähen/Applizieren verwendet ihr einen Zick-Zack-Stich mit einer kleinen Stichlänge (ich: 0,8) aber einer großen Breite (ich: 5,0). So ist die Naht breit, aber eng genäht (hoffe ihr versteht was ich meine).

Ich habe für alle Applikationen schwarzes Garn verwendet, ihr könnt aber auch jeweils farblich passendes Garn verwenden.

 

Mein Tipp: Wenn ihr einen Transparenten Nähfuß habt, denn ist es vorteilhaft diesen zu verwenden. Dadurch seht ihr besser wohin ihr näht. Orientiert euch unabhängig vom Nähfuß an der Markierung der Mitte, sodass eure Naht immer schon gleichmäßig ist (bei mir ist ein kleiner Pfeil angezeichnet).

3. Es gibt nun 2 Möglichkeiten die Augen zu applizieren.

  • zuerst die Pupille auf die Augen nähen und dann alles zusammen auf den Augenschatten
  • direkt alle 3 Teile auf die Augenschatten nähen

Ich habe mal beide Varianten ausprobiert und kann vom Ergebnis her keinen Unterschied feststellen. Einziger Punkt ist: wenn der Stoff für eure Augen (mein heller Stoff) sehr dünn ist, dann kann es passieren, dass durch die hohe Stichdichte die Maschine den Stoff fressen will. Dann würde ich eher empfehlen alles direkt gemeinsam zu applizieren.

Fixiert also die Augen auf dem Schatten und näht dann zunächst einmal drum herum, dann über die gerade Kante vom Augenlied und zum Schluss die Pupillen.

4. Appliziert nun die Nase. Da sich bei dieser Größe das Fixieren mit Nadeln als etwas kniffelig erweist würde ich hier ganz vorsichtig aber fest mit den Fingern alles an Position halten.

5. Die lange, gerade Seite der Tasche habe ich knappkantig abgesteppt mit einem Geradstich. Das würde ich im Nachhinein aus ästhetischen Grünen nicht mehr machen.

6. Bei den Flügeln wird nun an der inneren Seite (das ist die "geradere" von beiden) die Nahtzugabe umgeschlagen und mit Nadeln fixiert. Nehmt hierbei lieber mehr zu als wenig.

 

Mein Tipp: Schneidet die Rundung an manchen Stellen ein, sodass sich der Stoff innen überlappen und besser anlegen kann (siehe Fotos).

7. Legt nun die Tasche unten bündig auf das Vorderteil und die beiden Flügel jeweils so an die Seite, dass die Außenkanten bündig sein. Fixiert anschließend alles mit Stoffklammern. Ihr könnt wahlweise die Tasche auch mit einer Trennnaht in der Mitte in zwei Bereiche teilen (ich mache das nicht).

Näht nun super knappkantig (1 mm) am Rand der Flügel diese auf die Vorderseite. Hierfür bitte einen Geradstich verwenden. Das Garn darf gern farblich passend sein. Vergesst beim Nähen nicht nach und nach die Stecknadeln zu entfernen!!!!

8. Schneidet nun alle Kanten so ab, dass die Stoffe gleich lang sind. Sonst lauft ihr eventuell Gefahr beim Nähen eine Stofflage nicht zu erwischen....

Eule zusammenfügen

9. Legt nun das Hinterteil rechts auf rechts auf das Vorderteil und fixiert die Kanten mit Stoffklammern. Achtet dabei darauf, dass ihr wirklich Kante auf Kante fixiert! Durch die Applikation auf der Vorderseite ist der Stoff etwas zusammengezogen worden, sodass der Hinterstoff nun größer erscheint. So habt ihr jedoch mehr Platz für eure Füllung. :)

Näht dann wieder mit einem Geradstich einmal komplett rundherum, aber lasst unten eine Wendeöffnung von ca. 10 cm frei!

10. Schneidet nun an den Ohren die Ecken zurück und macht kleine Knpise an den Rundungen (innerhalb der Nahtzugabe versteht sich!), damit sich der Stoff beim Wenden besser verteilen kann und die Kanten somit sauberer aussehen. Anschließend durch die Wendeöffnung die Eule zum leben erwecken...

11. Nun füllt ihr sie nach Belieben mit Füllwatte (z.B. das Innere eines Kissens von Ikea) und näht dann nur noch die Wendeöffnung zu. Dafür die Nahtzugabe nach innen falten und alles mit Klammern fixieren. Anschließend knappkantig mit einem Geradstich die Naht und somit das Kissen versiegeln.

Und FERTIG ist euer neuer Sofa-Chiller!

Wir haben leider noch keinen Namen für die Eule...schreibt mir doch eure Vorschläge als Kommentar hier unter den Post! :)

 

Viel Spaß beim Nachnähen.

Jasmin


Lust auf mehr?


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Regina Schw. (Dienstag, 24 Januar 2017 11:23)

    Hallo, vielen Dank für die Anleitung der Sofaeule. Ich hab mich auf den WWW.-Weg gemacht, um mir eine Vorlage einer ähnlichen Eule mit halb geöffneten Augen (finde ich toll) zu suchen, bin aber nicht fündig geworden, weil man von Eulengesichtern mit offenen Augen und dreieckigem Schnabel fast erschlagen wird. Es wäre schon toll, wenn eine ähnliche Vorlage noch hochgeladen werden könnte, um auch die Größenverhältnisse zu bekommen. Meine künstlerischen Qualitäten diesbezüglich liegen nämlich eindeutig im negativen Bereich. Lieben Dank

  • #2

    Cordula Holtkamp (Dienstag, 24 Januar 2017 23:43)

    Ich bin ja eigentlich kein Fan von Alliterationen, aber bei so etwas passt es immer. Ich bin für Ela Eule, obwohl es genau genommen ja ein Uhu ist�, Eulen haben nämlich keine "Ohren oben"