Eine spontane Fotosession

Die ein oder andere Näh-Uschi-Mama unter euch kennt wahrscheinlich folgende Szene (oder eine Variation davon):

Frau wacht morgens im klitschnassen Bett auf, weil Kind 1 dringend aufs Klo musste und Mama nicht wachzukriegen war (Klar! Wenn man bis in die Puppen an der Nähmaschine oder am Blog sitzt...), während Kind 2 ungestört seiner Lieblingsmorgenbeschäftigung nachgeht: Seiten aus Mamas Büchern rauszureißen (Anm.: Hat jemand einen Tipp was man dagegen machen kann? Und nein, die Bücher wegzuräumen ist keine Option!).

 

Dabei könnte doch alles sooo entspannt sein, schließlich sind wir eben erst aus unserem Kurzurlaub zurückgekehrt und sollten uns in der Alltagsauszeit ausreichen erholt haben. Pustekuchen! Manchmal kommt einfach alles zusammen, was nicht zusammen kommen sollte: Monatswechsel inkl. ungemachter Buchhaltung, kaputte Waschmaschine, kranke Oma, bissige Kinder und eine Mama die das Licht am Ende des Tunnels wenn überhaupt nur erahnen kann.

 

Naja, eigentlich wollte ich euch diesen tollen Pullover nach dem Schnitt der Mini-Acedia von Erbsünde zeigen, von unserem spaßigen Nachmittag auf dem Spielplatz erzählen und nebenbei ein wenig unbezahlte Spontanwerbung für mein Blackberry Passport machen, mit dem ich diese unerwartet tollen Schnappschüsse gemacht hab.

 

Aber eigentlich waren es ja gar keine Schnappschüsse, denn so ein kleiner Energiebolzen bleibt selten mal stehen und da kann das Fotografieren schon zur Geduldsprobe werden (nicht, dass wir nicht trotzdem Spaß gehabt hätten! ;-) ). Und eigentlich ärgere ich mich jetzt hinterher, dass ich nicht einfach den Mittag auf dem Spielplatz genossen habe, ohne ständig das Smartphone in der Hand zu haben, um das perfekte Foto nicht zu verpassen. Und vor allem würde ich mich noch mehr ärgern, wenn ich dann voller stolz auf den genähten Pullover und die tollen Fotos (und natürlich das Kind! :-D ) das ganze in einer FB-Nähgruppe poste und keine Reaktion darauf bekomme, weil da mittlerweile einfach alles so schnell geht...

 

Kennt ihr das auch? Ich bin in einer einzigen Nähgruppe Mitglied, aber mein gesamter Newsfeed besteht nur noch aus Fotos von wildfremden Kindern in quietschbunten Klamotten und dazu passender Story und P* Posts (die Nähuschis wissen Bescheid...)

Und manchmal ist mir das zu viel und geht mir das alles zu schnell... Manchmal kann oder will ich die ganzen genähten Sachen von anderen einfach nicht mehr sehen...

 

Mein neuer Plan lautet jetzt: Weniger gucken, mehr machen! Mal sehen, wie lange das gut geht...

 

Jetzt aber doch noch ein paar Fakten zum Pullover:

 

Schnitt: erbsünde und nennt sich Mini Acedia,

 

Stoffe: Sweat Cosy Colours, Taschenstoff von Papas altem Poloshirt.

 

Der Schnitt ist simpel und schnell genäht und eignet sich durch die geraden, einfachen Linien hervorragend für Anfänger. Die Passform ist entsprechend locker, aber ganz und gar nicht zeltmäßig und durch die faulen Säume wächst der Pullover bestimmt noch eine Weile mit!

 

Ach, sagte ich faule Säume? Naja, den unteren habe ich von Hand mit dem Blindstich fixiert, ganz und gar nicht faul also... Bei den Ärmeln war ich dann wirklich faul und hab einfach einen Druckknopf verwendet - kann man machen, oder? ;-)

 

Noch was zum Stoff? Der ist super dick und kuschelig und flauschig und hält absolut warm!

 

In diesem Sinne:

Danke fürs Lesen, jetzt könnt ihr wieder weiternähen ;-)

 

Eure Franzi von Schnittenliebe

 


Lust auf mehr?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0